header_beagle.jpg
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Holly – Am Ende des Tunnels war Licht 22 Sep 2011 18:01 #1

  • Tieroase
  • Tieroases Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 8
  • Dank erhalten: 0
Holly – Am Ende des Tunnels war Licht

Es war Anfang Juli, als uns der Hilferuf französischer Tierschützer erreichte. In einem völlig überfüllten Tierheim in Frankreich sollten zumeist ältere Meutehunde, wie Beagle, Harrier und viele Französische Laufhunde (Anglo-Francais) eingeschläfert werden. Einige der ältesten Hunde waren bereits eingeschläfert worden. Anbei erhielten wir eine Liste mit den Fotos der Hunde. Wir hatten beschlossen einen der größten Laufhunde aufzunehmen, dem wir später den Namen Maurice gaben. Dann fiel mein Blick auf das Foto von Holly. Sie sah alt und so zerbrechlich und unendlich traurig aus. Da stand für mich fest, dass Holly so schnell wie möglich zu uns kommen sollte. Je länger sie in diesem Tierheim sein würde, desto größer war die Wahrscheinlichkeit, dass man sie töten würde. Es kamen die ersten Hunde heraus, es kamen die nächsten Hunde heraus, doch nicht in unsere Richtung. Dann stand fest, dass Holly und Maurice am 17. August in einem kleinen Transport bis ca. drei Stunden von Berlin entfernt gebracht werden würden und Nick unsere beiden Hunde abholen würde. Doch Holly war nicht dabei! Als man sie am Vortag transportfähig machen wollte, hatte sie einen Schwächeanfall und war umgefallen. Sie durfte nicht mit, musste weiter im Tierheim bleiben.



Es begann eine Zeit, wo ich täglich Angst hatte, ich würde eine Mail oder einen Anruf bekommen, dass Holly nicht mehr leben würde. Die Möglichkeit, dass Nick selbst dort hinfliegen würde, um Holly zu holen, mussten wir schnell ausschließen. Von Berlin nach Paris, von dort weiter an die Atlantikküste, ca. 700 Euro plus Übernachtung. Das konnten wir uns nicht leisten und Billigflüge dorthin gab es auch nicht. Eine Flugpatin, die bereit war Holly von Paris nach Berlin mitzunehmen, kam auch nicht in Frage. Es gab niemanden, der Holly vom Tierheim bis nach Paris, ca. fünf Stunden Fahrt, hätte bringen können. Täglich dachte ich an Holly und dann kam mir eine Idee. Ich erinnerte mich an ein Ehepaar aus Bayern, die einen etwas älteren Beagle erst mal zur Pflege aufnehmen wollten. Sie hatten mir gesagt, dass sie in Frankreich an der Atlantikküste Urlaub machen würden und sogar bereit wären auf dem Rückweg einen Hund aus dem französischen Tierheim abzuholen und mitzunehmen. Ich hatte ihnen gesagt das sei nicht notwendig, bis dahin würden alle Hunde bereits nach Deutschland gebracht worden sein. Zwei Tage vor ihrer Rückfahrt nach vielen Telefonaten und Mails hatten wir nun eine Lösung gefunden. Die Tierschützer würden Holly vom Tierheim nach Bordeaux bringen und dort würde das Ehepaar sie mit nach Bayern nehmen. Doch einen Tag vor ihrer Abfahrt teilten mir die Tierschützer mit, sie hätten niemanden der Holly an dem Tag nach Bordeaux fahren könne, immerhin zwei bis drei Stunden Fahrt. Ich war am Verzweifeln.



Dann geschah etwas, was ich fast wie ein kleines Wunder empfand. Das Ehepaar würde Holly selbst im Tierheim abholen, ein Riesenumweg für sie, denn sie hatten eine ganz andere Reiseroute geplant. So kam Holly am Sonntag, den 11. September in Niederbayern an. Die erste Hürde war endlich genommen. Am 25. September würde eine befreundete Tierschützerin Holly aus Bayern mit nach Berlin nehmen können. Würde Holly bis dahin bei dem Ehepaar bleiben dürfen oder müsste ich sie für die 14 Tage bei anderen Tierschützern in Bayern unterbringen müssen? Wieder Mails und Telefonieren, wer dort in der Nähe könnte sie vorübergehend aufnehmen. Nicht wissend, wie es nun weitergehen würde, fasste ich mir zwei Tage später ein Herz und rief das Ehepaar abends an. Lange sprach ich mit der Frau am Telefon und am Ende des Gesprächs weinten wir beide.




Es war so etwas wie ein zweites kleines Wunder geschehen. Sie hatten Holly so lieb gewonnen und wollten sie so gern behalten, hatten aber Angst ich würde nun unbedingt wollen, dass sie zu uns kommt. In den letzten Zeilen der Mail, die ich noch am gleichen Abend erhielt, hieß es: „Wir haben inzwischen telefoniert und sind unendlich glücklich über diesen neuen Zuwachs – Danke Ihnen ganz persönlich, auch im Namen meines überglücklichen Mannes!“ - Und während ich jetzt diese Zeilen schreibe, kommen mir wieder die Tränen. Nicht mir haben diese wundervollen Menschen zu danken, nein, ich habe ihnen zu danken. Holly hätte nirgendwo ein besseres Zuhause bekommen können. Sie wird gestreichelt, geliebt, umsorgt, verwöhnt mit Leckereien. Nachts bleibt ein Licht für Holly an und wenn sie dann einen ihrer häufigen, schlimmen Hustenanfälle bekommt, ist sofort jemand bei ihr um sie zu beruhigen.



Ende letzter Woche war das Ehepaar beim Tierarzt. Als wir danach miteinander telefonierten, fiel es uns wieder schwer die Tränen zu unterdrücken. Diesmal waren es keine Tränen der Freude. Es war für die Besitzer von Holly ein Gefühl der Ohnmacht, der Trauer, des Schmerzes und der Wut gegen jene Menschen, die das Leben dieses kleinen, so lieben Wesen mit Füßen getreten hatten und ich konnte nur zu gut ihre Gefühle nachvollziehen. Holly wurde gründlich untersucht und Röntgenaufnahmen der Lunge gemacht. Diagnose Lungenkrebs, nur noch ein Teil der Lunge ist funktionsfähig. Nun bekommt sie Prednisolon, ein Kortison Präparat und der Husten hat schon etwas nachgelassen. Doch viel Zeit bleibt ihr nicht mehr.

In den nächsten Tagen wird Hollys Familie selbst etwas über sie schreiben. Dem will ich nicht vorgreifen!



Obwohl ich Holly nie gesehen habe und in die Arme nehmen konnte, habe ich sie so lieb gewonnen. Doch hier geht es nicht um mich, denn ich habe nur einen kleinen Beitrag geleistet, damit Holly gerettet werden konnte. Nicht Andere, sondern nur die Menschen, die Holly aufgenommen haben, werden darüber entscheiden, ob es tatsächlich kein Trost für sie ist, dass Holly wenigstens noch ein paar schöne Wochen gehabt haben wird am Ende ihres Lebens. Auch sind es sie allein, die die Gefühle von Wut und Trauer verarbeiten werden müssen. Diesen beiden wundervollen Menschen, die Holly aufgenommen haben und ihr all die Liebe schenken, die sie ein ganzes, langes Leben entbehren musste, gilt meine Verbundenheit, mein Dank und meine Hochachtung. Für sie ist es eine unbeschreiblich schwere Zeit, die ihnen bevorsteht.

Im Text des Tierheims über Holly Bild stand: Ankunft 7.9.2010, Name Holly, Beagle tricolore, abgemagert und alt, geschätztes Geburtsdatum 1996, Fundhund, wenn nicht in 10 Tagen abgeholt, Freigabe zur Vermittlung.

Holly musste durch einen langen, dunklen Tunnel gehen, doch am Ende des Tunnels war Licht und Liebe und Geborgenheit. Mir fehlen die Worte, um das auszudrücken, was ich für diese beiden Menschen empfinde, die sich die Bürde der Wiedergutmachung für all das was diesem alten, kranken Hund geschehen ist, selbst auferlegt haben.

Holly, fast am Ende ihres Lebens angekommen, hat endlich ein Zuhause gefunden!

Beate

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Tieroase.

Aw: Holly – Am Ende des Tunnels war Licht 22 Sep 2011 18:12 #2

  • Nici
  • Nicis Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 213
  • Dank erhalten: 0
Wie wahrscheinlich allen hier - laufen mir die Tränen beim Lesen...... :(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Holly – Am Ende des Tunnels war Licht 22 Sep 2011 19:23 #3

  • Nice Beagle
  • Nice Beagles Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 221
  • Dank erhalten: 0
noch stehen die Tränen in meinen Augen, und ich kann nicht sagen ob vor Freude oder Trauer.
Ich finde es einfach spitze, das Holly eine so tolle Familie gefunden hat und ihr so viel Ausdauer in den Transport gesteckt habt um es der kleinen zu ermöglichen, endlich ein schönes Leben zu haben. Ich wünsche Holly das sie trotz ihrer Krankheit noch ganz viele schöne Stunden, Tage, Wochen, Monate und am besten viele Jahre verbringen kann.
Alles Gute Holly
Gruss Birgit mit den Fellnasen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Holly – Am Ende des Tunnels war Licht 22 Sep 2011 19:36 #4

  • Thomas
  • Thomass Avatar
  • Besucher
  • Besucher
In der Hoffnung, dass es helfen mag, drücken wir Holly alle Daumen und Pfoten.

Beate, was Du und Holly´s neue Eltern geleistet haben und noch immer leisten, das nennt man "TIERLIEBE"

Wir bangen und hoffen mit euch.

Liebe Grüße

Thomas.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Holly – Am Ende des Tunnels war Licht 22 Sep 2011 20:06 #5

  • Gabi
  • Gabis Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1512
  • Dank erhalten: 1411
Meine Tränen kullern auch,und ich möchte an Hollys genesung glauben.

Danke an die Familie,die so grosses Herz haben,und ein warmes Nestchen,und ihre
Liebe und Zuneigung,den kleinen Maus schenken!

Liebe Grüsse
Gabi
Jeder Mensch sollte mit seinem Leben
die Welt ein kleines bisschen
besser machen.

"Frances Hodgson Burnett"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Holly – Am Ende des Tunnels war Licht 22 Sep 2011 21:16 #6

  • Iris
  • Iriss Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1609
  • Dank erhalten: 9
Es ist egal, wann Holly sich von dieser Welt verabschiedet. Sicher ist aber: sie geht als geschätztes und geliebtes Familienmitglied.

Es tut mir sehr leid für die Menschen, die sie aufgenommen haben, und ich hoffe, dass sie spüren, wie wichtig sie waren.

Bei Hunden geht es nicht um Bilanzen: 14 Scheißjahre können durch ein paar gute Tage oder Wochen sehr wohl aufgewogen werden. Hunde leben in Hier und Jetzt. Und wenn Holly diese Welt verlässt in dem sicheren Gefühl, geborgen zu sein und geliebt zu werden, wiegt das den Mist ihrer Vergangenheit (den niemand von uns kennt) wieder auf.

Die Hilfe kam vielleicht spät, aber sie kam. Das Leben ist endlich und Holly wird, wenn es so weit ist, gehen können und wissen, was es bedeutet, für jemanden wichig gewesen zu sein.

Ich wünsche ihr noch viele unvergessliche Momente mit den Menschen, die sie lieben. Und den Menschen wünsche ich die Kraft und den Überblick, zu erkennen, wann es an der Zeit ist, sie gehen zu lassen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Iris.
Moderatoren: ChristianeJOY
Powered by Kunena Forum
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.