Patenschaften

Ein Herz für schwierige Fälle

Bessere Chancen für Senioren und z. B. die fast blinde Hündin wie Ivy (ehem. Meggie)

Die Vermittlungschancen der Hunde, die das Labor verlassen dürfen, sind sehr unterschiedlich. Während junge Hunde schnell und gut untergebracht werden können, dauert es mitunter sehr lange, für die älteren und alten Hunde ein gutes Zuhause zu finden. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Eines der Argumente GEGEN einen älteren Hund ist die Tatsache, dass sehr wahrscheinlich kurzfristig Tierarztkosten entstehen.

Es wäre Unsinn, abzustreiten, dass ältere Hunde Zipperlein haben und zu erhöhtem Kostenaufwand führen. Das hält viele Menschen davon ab, einen solchen Hund bei sich aufzunehmen.

Eine Alternative für den Hund wäre ein unbefristeter Pflegestellenplatz. Damit bleibt der Verein verantwortlich für alle anfallenden Kosten. Für den Hund macht es keinen Unterschied. Er hat seinen Platz auf der Couch bei netten Menschen.

Um den alten Hunden die Chance auf einen Dauerpflegeplatz zu geben, brauchen wir Paten für sie. Paten überweisen monatlich eine beliebige Summe für einen bestimmten Hund. Sie bekommen dafür eine Urkunde und regelmäßig Informationen über ihren Schützling. Auf diese Weise übernehmen Sie Verantwortung für ein Tier und ermöglichen ihm für die letzten Jahre einen warmen, fürsorglichen Platz, auch, wenn Sie es selbst nicht bei sich aufnehmen können.

Mit einer Patenschaft helfen Sie Menschen, den Hunden zu helfen.

Antrag für eine Patenschaft

Kontakt

Laborbeaglehilfe e.V.

Geschäftsstelle
Gabriele Suhr
Uhlandstraße 4
D - 49326 Melle

Ihre Ansprechpartner

Bankverbindung

Laborbeaglehilfe e.V.
Kontonummer  522839
Bankleitzahl 540 502 20
IBAN:
DE55 5405 0220 0000 5228 39
BIC: MALADE51KLK
Kreissparkasse Kaiserslautern

Online-Spenden

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende!

Der gelbe Hund